Über uns 
  Aktuelles 
  Unsere Leistungen 
  Krankengymnastik
Massage
PNF
Schlingentisch
man. Lymphdrainage
Elektrotherapie
Ultraschall
Kryotherapie
Naturmoor
Wärmebehandlung
Manuelle Therapie
med. Trainingstherapie
Osteopathie
 
  Kontakt 
  Wegbeschreibung 
     
     
     
     

Praxis Engelhardt & Nazaruk
Lautlinger Weg 5
70567 Stuttgart-Möhringen


Tel.: 0711 717 07 08
info@engelhardt-nazaruk.de
U3·U5·U6·U8 Vaihinger Straße


Impressum
 

Osteopathie

Der Name „Osteopathie“ kommt aus dem Griechischen: „Osteon“ bedeutet „ Knochen“ und „Pathos“ bedeutet „Leiden“, zusammengesetzt „Knochenleiden“.

Der Begründer der Osteopathie, Andrew Taylor Still, verstand darunter die Normalisierung aller Körpergewebe. Wenn sie nicht harmonisch zusammen wirken, üben sie störende Druck-/Zugkräfte auf die Knochen aus und es kommt zu Fehlfunktionen in z.B. Gelenken, Muskulatur und inneren Organen.

Der menschliche Körper stimmt alle lebensnotwendigen Funktionen in ständiger Bewegung aufeinander ab. Diese lebenserhaltenden Bewegungen finden zumeist ohne unser Zutun statt – das Herz schlägt unwillkürlich, die Lungen bewegen sich in unserem Atemrhythmus, das Blut fließt in unseren Adern, die Hormone finden ihre Zielorgane, die Nerven leiten die Erregung weiter, durch unsere Muskelaktivität findet die Lymphe zum Herz zurück und der Darm bewegt sich wellenartig .

Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapieform, welche die klassische Human- und Schulmedizin umfassend ergänzt. Ausgehend von der anatomischen und physiologischen Funktion von Organismus und Bewegungsapparat, diagnostiziert und therapiert die Osteopathie Ursachen für Verspannungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.

Ziel der Behandlung ist es, die Selbstheilungskräfte des Körpers in betroffenen Körperteilen freizusetzen und somit die Wiederherstellung des geistigen und körperlichen Wohlbefindens herbeizuführen. Die Besonderheit der Osteopathie besteht in der Kombination von:

  • einem fundierten klinischen Verständnis des menschlichen Körpers,
  • soliden wissenschaftlichen Kenntnissen, sowie
  • der Nutzung der Hände als diagnostisches und therapeutisches Mittel.

Die OsteopathIn bedient sich ihrer Hände, ihrer Erfahrung und Intuition auf der Grundlage ihres geschulten anatomischen und physiologischen Wissens. Diagnose und Therapie erfolgen mit speziellen manuellen Techniken, wobei sie hauptsächlich in den vier folgenden Systemen arbeitet:

  • Parietal (Bewegungsapparat wie Knochen, Muskeln und Gelenke);
  • Viszeral (Innere Organe, die dazu gehörigen Blutgefäße, Lymphgefäße und Nerven);
  • Cranio-Sacral (Das System, das Schädel und Kreuzbein miteinander verbindet, es beinhaltet unter anderem die Hirn- und Rückenmarkshäute und die dazugehörigen Gefäß- und Nervenstrukturen); sowie
  • Myofaszial (Das Bindegewebe und die Faszienschichten).

Gesamtziel einer osteopathischen Behandlung ist die Wiederherstellung der Harmonie des Gesamtorganismus und seiner Selbstheilungskräfte.

Osteopathie ist kein Allheilmittel, deshalb ist eine gute Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fachrichtungen unerläßlich.

 

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzen im Bewegungsapparat,
  • Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule,
  • Schmerzustände im Bereich der gesamten Wirbelsäule,
  • Verspannungszustände der Muskulatur,
  • Haltungsschäden,
  • Schmerzzustände der Gelenke,
  • Nachbehandlung von Brüchen, Operationsnarben und Unfallfolgen,
  • Migräne,
  • Akute und chronische Schmerzen,
  • Schleudertraumata,
  • Rheumatische Erkrankungen,
  • Tinnitus,
  • Schwindelanfälle,
  • Stress und Prüfungsangst,
  • Nachsorge bei Schlaganfall,
  • Geburtsvorbereitung und Nachsorge,
  • Entwicklungsstörungen von Kleinkindern und Säuglingen,
  • Chronische Verdauungsbeschwerden,
  • Erkrankungen des Magens,
  • Leber- und Gallenprobleme,
  • Chronische Blasenentzündung,
  • Nierenerkrankungen,
  • Lungenleiden,
  • Allergien,
  • Chronische Müdigkeit,
  • Nachsorge nach Operationen, sowie
  • Kiefergelenksproblemen